Das perfekte Brautkleid – 5 Tipps, wie die Anprobe zum Erfolg wird!

Dunkelhaariges Model im Brautkleid schaut auf ihr Spiegelbild

Das passende Brautkleid auszusuchen, ist für viele Frauen das wichtigste Element der umfangreichen Hochzeitsvorbereitungen. Schließlich möchte jede Heiratskandidatin am vielleicht glücklichsten Tag ihres Lebens strahlen. Dem passenden Brautkleid – welches die persönlichen Vorzüge unterstreicht, was sich gut auf Fotos macht, mit dem die Nacht durchgetanzt werden kann und welches natürlich den zukünftigen Bräutigam von den Socken haut – wird da natürlich eine ganz besonders wichtige Bedeutung zugeschrieben.

Um dir die Entscheidung so einfach wie möglich zu machen, haben wir hier 5 Tipps zusammengestellt, die dir die Anprobe und somit auch die Findung des perfekten Brautkleides erleichtern. Es gilt: Gut vorbereitet in die Anprobe ist die halbe Hochzeit!

1. Der richtige Zeitrahmen

Ganz wichtig ist, dass du dir für den Tag der Anprobe des Brautkleides viel Zeit nimmst. Und das auch schon im Vorhinein, denn die Auswahl der passenden Brautboutique trägt erheblich zum Erfolg der Findung des Kleides bei. Erkundige dich bei Freunden, überlege dir welcher Kleiderstil dir gefällt und vor allem wie du beraten werden möchtest. Steht deine Stilrichtung schon fest oder hast du noch gar keine Idee, welches Kleid zu dir passen könnte und welche Modelle es überhaupt gibt? Eine fachmännische Beratung, wie beispielsweise bei Amazing Brautmoden in München, wo sich viel Zeit für dich genommen wird, ist daher sehr anzuraten. Gerade auch, um Ideen zu bekommen und, um sich inspirieren zu lassen. Kleiner Tipp: Buche deinen Anprobetermin am besten unter der Woche, dann ist es weniger stressig und die Fachverkäuferinnen und Fachverkäufer haben mehr Zeit für dich.

 

2. Die richtige Vorgehensweise

Bevor es zur Brautkleidanprobe geht, ist es auch von Bedeutung, sich ein bisschen vorzubereiten, denn du wirst in der Brautmode-Boutique von der großen Auswahl überwältigt sein! Du brauchst natürlich noch kein konkretes Bild deines Kleides, dennoch macht es Sinn, vorab schonmal ein bisschen zu stöbern – sei es im Internet oder in Hochzeitszeitschriften. Wenn du schonmal eine Richtung, die dir gefällt, weißt (z. B. schlicht vs. pompöse Prinzessinnenkleider) kommst du deinem Traumkleid schon ein Stück näher! Zudem ist es zu empfehlen, vorab den Budgetrahmen festzulegen. Auch das spitzt die Auswahl zu. Nimm außerdem ein kleines Notizbuch mit zur Anprobe, denn so kannst du festhalten, welche Details dir gefallen. Achte beim Anprobieren der Kleider dann noch auf den Tragekomfort. Kannst du damit die ganze Nacht durchtanzen und wirft das Kleid eventuell Falten, die nicht sein sollen? Die fachkundige Beratung wird dir mit Rat und Tat zur Seite stehen.

3. Die richtige Begleitung

Natürlich ist es immer schön, sich für das vielleicht wichtigste Kleid im Leben noch eine andere Meinung einzuholen. In welchem Kleid kommen deine Vorzüge am besten zur Geltung? Sich zum ersten Mal in einem Traum in Weiß zu sehen ist für viele Bräute überwältigend – um dann bei aller Vorfreude nicht geblendet zu werden, nimm dir liebe Menschen mit, auf deren Meinung du viel Wert legst. Zum Beispiel deine Mutter, eine gute Freundin und vielleicht sogar noch deine Schwiegermutter. Es gilt: 3 Personen maximal, denn zu viele Köche versalzen den Brei! Schlussendlich heißt es jedoch, hör auf dein eigenes Bauchgefühl und lass dich nicht bequatschen! Es wird dein Tag sein und du sollst dich in deinem Brautkleid wohlfühlen.

4. Das richtige Auftreten

Wie gehst du am besten zur Anprobe? Was sollst du anziehen und worauf kommt es sonst noch an. Um tatsächlich herauszufinden, welches Kleid am besten zu deinem Typ passt, ist es ratsam, ungeschminkt – ohne Make-up und viel Schnick-Schnack wie Schmuck etc. – zu kommen. So kann herausgefunden werden, was dich zum Strahlen bringt. Hinzu kommt außerdem, dass ohne Make-up die feinen hochwertigen Stoffe geschont und nicht beschmutzt werden. Nicht, dass noch unerwartete Reinigungskosten die Anprobe verderben! Viele Kleider haben bereits eine Art Bustier integriert, jedoch gibt es auch welche ohne, darum wird geraten: am besten unauffällige, weiße oder hautfarbene Unterwäsche tragen. Ein BH ohne Träger ist ebenfalls sinnvoll.

5. Die gewisse Portion Spaß

Zum Schluss der wichtigste Erfolgsfaktor: hab Spaß! Genieß den Moment der Anprobe, in dem die ganze Aufmerksamkeit auf dich gerichtet ist. Die Suche nach dem passenden Brautkleid hat man im Leben meist nur einmal. Zelebriere dieses Event zusammen mit deiner Begleitung und den Brautmode-Beratern. Oftmals gibt es zur Feier des Tages noch ein Gläschen Sekt dazu. Stimme dich gebührend auf deinen großen Tag ein und lasse die verschiedenen Kleider auf dich wirken.

 

Hoffentlich können dir diese Tipps zu einer erfolgreichen Brautkleidanprobe verhelfen. Lass dich von deinem Bauchgefühl leiten und das wichtigste: lass dir Zeit bei der Entscheidung. Dein Brautkleid wartet ganz sicher schon auf dich!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 + 19 =

Scroll to Top